Die Strada Costiera, der schönste Weg nach Triest

Abseits der Pfade

Jeder der zur Sommerfrische an die nördliche Adria fährt kennt das Gefühl, wenn nach stundenlanger Autofahrt das Ziel immer näher rückt, die verspannten Schultern die das Lenkrad tapfer umfassen bereits zu schmerzen beginnen und man ungeduldig am blitzblauen Horizont - wir gehen in diesem Blog klarerweise vom metrologischen Idealfall aus - nach dem Meer Ausschau hält.

Irgendwann fällt dann der Satz „Ich kann es bereits riechen“ - gemeint ist der mit nichts zu vergleichende Geruch des nahen Meeres, dem eigentlichen Grund der Reise - und der Steuermann des Vehikels inklusive seiner Passagiere, weiß: Jetzt ist bald das Ziel erreicht und das ersehnte blitzblaue Nass ist zum Greifen nah.

Eine dieser Traumstraßen zur Meeresannäherung an der oberen Adria ist die Strada Costiera, die von Monfalcone über Duino, vorbei am Märchenschloss Miramare und entlang der Barcola direkt bis ins Zentrum von Triest führt.

Einem typischen Sommertag an der Barcola, dem Hausstrand der Triestiner habe ich bereits in meinem Buch „Triest abseits der Pfade“ ein ganzes Kapitel gewidmet. Aber die Küstenstraße von Triest führt noch viel weiter über die Barcola hinaus bis nach Monfalcone, wo es noch einige versteckte Badebuchten zu entdecken gilt.

Wer sich die Zeit nimmt und dieser in den Karst gesprengten Straße mit Ehrfurcht und Neugier begegnet, dem Erschließen sich traumhafte Ausblicke über den Golf von Triest und in eine beeindruckende Karstlandschaft die sonst nirgendwo entlang der italienischen Adria zu finden ist. Wenn man dann kurz innehält  - Remember: Der Weg ist das Ziel - auf einem der Felsen hoch über dem Meer ausruht und in die Brandung starrt, dann kann man die Welt um sich schon mal für ein paar Augenblicke vergessen.

Der nachfolgende Clip - mit viel Meer, viel Küstenimpressionen und ein bisserl Regen - ist auf einem dieser Trips entlang meiner „Sea of Love“ entstanden. Impressionen an einem spätsommerlichen Tag, der immer wieder von kurzen Gewittern unterbrochen wurde und somit der Landschaft eine sich stets wechselnde Aura aufzwang: Videoclip „Sea of Love“.

Soundtrack: CAT POWERS puritanische, „Stripped down“-Version dieses oftmals gecoverten Schmachtfetzens stammt aus ihrem 2000 erschienen Album „The Covers Record“.

Tipp: Wer sein Frühstück mit der wohl schönsten Aussicht über den blitzbauen Golf von Triest genießen will – in der kalten Jahreszeit im Speisesaal mit elektrisch auffahrbarem Panoramafenster, bei Sonnenschein auf der traumhaften Terrasse - der sollte sich bei seinem nächsten Triest-Trip im Hotel “Riviera&Maximilian“ unweit von Miramare einquartieren. Eigener Badestrand inkludiert.

Also! Badehose und Handtuch eingepackt und ab ans Meer. Wir sehen uns....


A Presto!

Einen Freund auf diesen Artikel hinweisen !

Folgen 210 Interessierte folgen dem Blog.

Einen Kommentar schreiben

15 Kommentare

Kommentar von Dagmar |

macht direkt Lust auf Me(h)er sehr schönes Lied

Kommentar von Gerhard |

Wir sind gerade in Triest auf Urlaub und werden uns morgen die Küste entlang vortasten. Ziel: Castello Duino und der Rilkeweg.

Kommentar von Hermine und Walter |

Wir fahren schon seit Jahren nach Grignano ins Hotel "Riviera e Maximilian". Die Aussicht ist einzigartig.

Kommentar von Eva |

Tolle Fotos, passendes Lied. Kompliment. Ich freu mich schon auf die nächste Triestreise.

Kommentar von Giovanna |

Ich liebe Trieste und ihr Buch Triest abseits der Pfade. Ihre Blog-Seite gefällt mir auch sehr gut

Kommentar von Stefan |

Ich habe gerade ihr Buch "Triest abseits der Pfade" mit Begeisterung gelesen und freue mich schon auf den bevorstehenden Urlaub ins Friaul. Eine Erkundungstour durch das Umland von Triest mit ihrem Buch im Gepäck ist ebenfalls eingeplant.

Kommentar von Familie Erhardter |

Danke für ihr wirklich außergewöhnliches Triestbuch. Wir werden sie in der SPEZEREI besuchen und von unseren Reiseerlebnissen berichten.

Kommentar von Sherry S. |

Nice Blog Mate! Thx!

Kommentar von Babsi Fink |

Cooler Blog. Weiter so.

Kommentar von Bernhard |

Wir verbringen jedes Jahr unseren Sommerurlaub in Duino und haben geglaubt wir kenne schon alles rund um Triest. Dank ihres Buches haben wir einige neue Ziel entdeckt. Grüße aus Salzburg

Kommentar von Diana Müller |

Nach Lektüre ihres Blogs hätte ich gleich große Lust mich ins Auto zu setzen und auf den Weg zur Strada Costiera zu machen.

Kommentar von Elisabeth Hofbauer |

Ein herrlicher Beitrag zur Strada Costiera! Die Bilder, der Sound und der Text machen einfach Lust, sofort aufzubrechen und Triest anzusteuern. Bei den herrschenden Temperaturen wäre ein einsame Bucht und das Karstgebiet genau das Richtige!

Kommentar von Doris |

Herr Salomon! Sie vermitteln Urlaubsstimmung. Schönes Lied, noch schönere Fotos.

Kommentar von Ingrid und Peter |

Noch eine halbe Autostunde und wir sind an der Strada Costiera: Wir können "es" schon fast riechen. LG nach Wien Ingrid und Peter

Kommentar von Anna |

Wunderschön!